Exkursionen 2022

zur 58. Jahrestagung für Herpetologie und Terrarienkunde in Berlin

 

 

1. Führung Naturkundemusem Berlin inkl. Hinter die Kulissen

geführt von PD Dr. Mark-Oliver Rödel

Genaue Informationen zum Ablauf folgen demnächst.

Das Museum für Naturkunde Berlin ist neben dem Senckenbergmuseum in Frankfurt und dem Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK) in Bonn das größte Naturkundemuseum in Deutschland und Teil der Leibniz Forschungsgemeinschaft. Die Bestände umfassen mehr als 30 Millionen Objekte.

Das Museum ist vor allem wegen des Brachiosaurus brancai bekannt, das als das bislang besterhaltene Skelett seiner Gattung und das weltweit größte aufgebaute Skelett eines Dinosauriers gilt.

Aktuelle Forschungsthemen sind die Rekonstruktion der Evolution verschiedener Tiergruppen, Biodiversitätsforschung in heutigen Lebensräumen, Zoodiversität im Wandel von Umwelt und Nutzung unter anderem im südlichen Afrika, Biogeographie, Paläoökologie, die frühe Entwicklung von Sonnensystemen, der Aufprall von Asteroiden auf der Erde und deren Auswirkung auf die Erdkruste und die Biosphäre, die Bildungsforschung, Provenienzforschung sowie Wissenschaftsforschung.

 

 

 

 

2. Freilandexkursion in den Landschaftspark Herzberge, Berlin

Genaue Informationen zum Treffpunkt folgen demnächst.

Bis zum Jahr 2007 ist der heutige Landschaftspark eine wilde Mischung aus Brachland, Wirtschaftsflächen, Wohnungen und Grünbereichen. Seit die Agrarbörse Deutschland Ost e.V. zusammen mit dem Bezirksamt in Lichtenberg eine ganze Reihe von Projekten zur naturnahen Entwicklung der Flächen zu einem Modellvorhaben urbaner Landwirtschaft initiiert hat, ist ein richtiges Biotop entstanden. Bis zum Jahr 2007 ist der heutige Landschaftspark eine wilde Mischung aus Brachland, Wirtschaftsflächen, Wohnungen und Grünbereichen. Seit die Agrarbörse Deutschland Ost e.V. zusammen mit dem Bezirksamt in Lichtenberg eine ganze Reihe von Projekten zur naturnahen Entwicklung der Flächen zu einem Modellvorhaben urbaner Landwirtschaft initiiert hat, ist ein richtiges Biotop entstanden.

Der Landschaftspark Herzberge verbindet mit seinen Schafweiden, Obstwiesen und Biotopen Naherholung, landwirtschaftliche Nutzung und Naturschutz. In Teichen und Tümpeln sind Frösche, Wechselkröten, Molche und Ringelnattern zu Hause. Besonders die Kinder freuen sich immer, wenn sie der Herde schwarzer Pommerscher Landschafe begegnen, die die Flächen hier regelmäßig abgrasen. Die Schafe wurden im Sommer 2009 hier angesiedelt und sie vermehren sich prächtig – ihr Beruf gewissermaßen: lebendige Rasenmäher. Als Kontrapunkt zur herrlichen Natur, gibt es seit dem Jahr 2003 im Landschaftspark das Museum Kesselhaus Herzberge. Es ist ein Teil der denkmalgeschützten Anlage des Evangelischen Krankenhauses Königin Elisabeth Herzberge (KEH) und ein Denkmal der reichhaltigen Berliner Industriekultur aus den vergangenen 200 Jahren. Eine Dauerausstellung würdigt den Erbauer des Krankenhauses Hermann Blankenstein. Die Medizinhistorische Ausstellung macht mit der Geschichte der Heil- und Pflegeanstalt Herzberge und des Königin Elisabeth Hospitals bekannt. Im Blankensteinsaal stellen Künstler aus. Aber auch auf dem gesamten Gelände sind Kunstwerke zu entdecken.

 

Quelle: https://www.visitberlin.de/de/landschaftspark-herzberge